Blog

Abenteuer in der Mattis-Burg

Veröffentlicht von am September 08, 2018 in Allgemein | Keine Kommentare


Auch wenn die Schule vor zwei Wochen wieder losgegangen ist, hat der Alltag die Teilnehmer/Innen des Sommerlagers der Cevi noch nicht wieder ganz eingeholt. Noch immer erinnern sich die Kinder der Abteilungen Thalwil-Gattikon-Langnau und Hirzel-Schönenberg-Hütten gerne an die spannenden Tage in der Räuberburg der Mattis-Räuber.

Die Cevi-Abteilungen sind in den Sommerferien in ein neues Abenteuer aufgebrochen. Als die Kinder am ersten Tag in Haslen bei Glarus auf einer unscheinbaren Wanderung plötzlich mit Ronja Räubertochter zusammenstiessen, kündete sich eine abwechslungsreiche Woche an. Die Cevianer und Cevianerinnen wurden in die Mattis-Burg, den Sitz der berühmt berüchtigten Mattis-Räuber, eingeladen. Dort lernten die Kinder die gesamte Bande kennen und durften einen waschechten Räuberalltag erleben. Auf einem ihren Streifzügen durch den Wald trafen sie zusammen mit Ronja auf Birk, den Sohn des Räuberhäuptling Borka. Von diesem war Ronja anfangs überhaupt nicht begeistert, denn die beiden Räuberfamilien Mattis und Borka sind seit langer Zeit verfeindet. Trotz denn anfänglichen Abneigungen, vertrieben sie gemeinsam mit den Lagerteilnehmern einige Landknechte von ihrem Gebiet, schlichen sich durch das Gebiet der Wilddruden und bauten Fallen mit einem Rumpelwicht. Nachdem Birk Ronja einmal das Leben retten konnte, schlossen die beiden doch noch Freundschaft. Diese mussten sie jedoch geheim halten, da die Räuberbanden dagegen waren.

Sie trafen sich jedoch weiterhin heimlich und schmiedeten mit Hilfe der Cevianer und Cevianerinnen einen Plan um die beiden verfeindeten Familien zu versöhnen. Der Plan ging auf und die Räuberbanden schlossen sich sogar zusammen! Gerade als es um die Banden Mattis und Borka wieder etwas friedlicher wurde, mussten sich die Ceviabteilungen leider verabschieden und ihre Rückreise antreten. Doch die Erinnerung an Birk und Ronja bleibt.

Schreibe einen Kommentar